Die Anhängelast bei Suzuki: Vitara, Jimny und Co.

Letztes Update: 24.05.24

 

Wenn es um die Auswahl eines Fahrzeugs für Transportaufgaben und Abenteuer im Freien geht, ist die Anhängelast ein entscheidendes Kriterium. Suzuki, bekannt für seine robusten und zuverlässigen Fahrzeuge, bietet eine Reihe von Modellen, die speziell für solche Anforderungen konzipiert sind. Von der Suzuki Vitara Anhängelast bis zur Kapazität des Suzuki Jimny, jedes Modell bringt seine eigenen Vorteile für das Ziehen von Anhängern mit. Wie es sich mit der Anhängelast im Einzelnen verhält, welche Besonderheiten es zu beachten gibt und was Sie sonst noch wissen müssen, haben wir hier für Sie zusammengefasst.

 

Ein kurzer Ausflug in die Historie von Suzuki

Die Geschichte von Suzuki ist geprägt von Innovation und Anpassungsfähigkeit. Gegründet wurde das Unternehmen im Jahr 1909 als Suzuki Loom Works von Michio Suzuki. Ursprünglich konzentrierte sich das Unternehmen auf die Herstellung von Webstühlen für Japans blühende Seidenindustrie. Mit dem Aufkommen des motorisierten Verkehrs in den 1930er Jahren begann Suzuki mit der Entwicklung von Automobilen, was zur Vorstellung des ersten Autos, dem Suzuki Suzulight, im Jahr 1955 führte. Dieses Fahrzeug war ein Meilenstein, der für seine Zeit fortschrittliche Merkmale wie Frontantrieb und Einzelradaufhängung aufwies. Seitdem hat Suzuki seine Präsenz im globalen Automobilmarkt kontinuierlich ausgebaut und ist heute bekannt für die Herstellung von langlebigen, effizienten Fahrzeugen, die für ihre Zuverlässigkeit und Innovation geschätzt werden.

 

Grundlagen zur Anhängelast

Die Anhängelast eines Fahrzeugs definiert, wie viel Gewicht es sicher bei einer Steigung von bis zu 12 % ziehen kann. Dies umfasst nicht nur das Gewicht des Anhängers, sondern auch das Gewicht der Ladung. Suzuki-Fahrzeuge wie der Suzuki Ignis, der SX4 und der Grand Vitara sind mit fortschrittlicher Technik ausgestattet, die eine optimale Balance zwischen Fahrzeugleistung und Anhängelast gewährleistet. Besonders die Suzuki SX4 S-Cross Anhängelast und die Suzuki Vitara Anhängelast verdeutlichen die technologische Anpassungsfähigkeit von Suzuki an moderne Anforderungen.

Es ist wichtig zu beachten, dass neben der reinen Anhängelast auch immer die Fahrzeugleistung, die Art des Anhängers sowie die Anhängerkupplung mit berücksichtigt werden muss. Die beste Anhängerkupplung nützt wenig, wenn das Fahrzeug für das Ziehen der gewünschten Last nicht ausgelegt ist oder es sich um einen ungebremsten Anhänger handelt, denn hier muss auch das Bremssystem des Fahrzeugs erstklassig sein. Die Werte aus unserer Tabelle beziehen sich daher immer auf die gebremste Anhängelast. Hierzu ist ein Anhänger mit eigener Bremsanlage erforderlich. Die ungebremste Anhängelast ist stets deutlich geringer. So liegt beispielsweise beim Suzuki Swift die ungebremste Anhängelast nur bei 400 Kilogramm, während die gebremste Anhängelast bei einer Tonne liegt. 

Beachten Sie in diesem Zusammenhang auch, dass sich die gebremste Anhängelast auf eine Steigung von maximal 12 % bezieht. Wird das Gelände steiler, reduziert sich – je nach Motorisierung und Modell – auch die Anhängelast.

 

Anhängelast versus Stützlast

Die Anhängelast bezieht sich auf das maximale Zuggewicht. Darüber hinaus ist auch die Stützlast einer Anhängerkupplung wichtig. Sie bezieht sich auf das maximal zulässige Gewicht, das vertikal auf die Anhängevorrichtung wirken darf. Beide Werte sind also wichtig, wenn Sie eine neue Anhängerkupplung auswählen oder eine Fahrt mit einem schweren Anhänger planen. Die Stützlast ist jedoch unabhängig von der Motorisierung des Fahrzeugs. Sie bezieht sich ausschließlich auf die Anhängerkupplung selbst. 

Entsprechend variiert die Stützlast stark in Abhängigkeit davon, ob es sich um eine feste, nachrüstbare oder klappbare Anhängerkupplung handelt. Insbesondere, wenn Sie eine Anhängerkupplung nachrüsten, sollten Sie also immer auch auf die Stützlast achten.

 

Anhängelast aktueller Suzuki-Modelle

Im Folgenden haben wir die Anhängelasten der aktuellen Suzuki-Modelle für Sie zusammengefasst.

Modell Baujahr Anhängelast gebremst bei 12% Steigung
Suzuki Ignis 2023 1.000 kg
Suzuki Swift / Swift Sport 2023 1.000 kg
Suzuki Vitara 2023 1.200 bis 1.500 kg
Suzuki S-Cross 2023 1.200 bis 1.500 kg
Suzuki Swace 2023 640 kg
Suzuki Across 2023 1.500 kg
Suzuki Jimmy 2023 1.300 kg

 

Vergleich der Anhängelast von Suzuki zu anderen Herstellern

Insgesamt liegt die Anhängelast der stärksten Suzuki-Modelle etwa auf dem Bereich, in dem auch die Dacia Duster 2024 Anhängelast liegt – dem Zugpferd von Dacia. Mit stärker motorisierten Modellen und damit einer deutlich höheren Zugkraft kann die Modellpalette von Suzuki nicht mithalten. Vergleicht man die stärksten Modelle von Suzuki beispielsweise mit der Skoda Kodiaq Anhängelast, liegen hier nochmals Welten dazwischen. Der Kodiaq kann bis zu 2,3 Tonnen ziehen, während bei Suzuki generell bei 1,5 Tonnen Schluss ist – je nach Modell und Motorisierung.

Noch größer wird der Unterschied bei der Betrachtung von Premium-Marken. So erreicht die BMW-Anhängelast Werte von bis zu 3,5 Tonnen (beim BMW X7) und auch die Anhängelast der Topmodelle von Audi, Mercedes und Co. liegt deutlich über dem Höchstwert bei Suzuki. Dennoch: Durch die gänzlich andere Preislage, die hohe Alltagstauglichkeit und die ordentliche Zugkraft von bis zu 1,5 Tonnen sind der Vitara und der S-Cross für die meisten Alltagsaufgaben bestens gewappnet.

Der Suzuki Vitara

Vitara, Across und S-Cross – die Zugpferde von Suzuki

Der Suzuki Vitara und der Suzuki S-Cross – beide als Hybrid erhältlich – stehen an der Spitze der Suzuki-Modellpalette, wenn es um die Anhängelast geht. Der Vitara ist ein robuster und vielseitiger SUV, der – ebenso wie der S-Cross – eine Anhängelast von beeindruckenden bis zu 1.500 kg bietet. Das macht ihn ideal für das Ziehen von mittelschweren Anhängern, wie kleinen Booten oder Wohnwagen. 

Sein ausgeklügeltes Design und seine fortschrittlichen Fahrassistenzsysteme sorgen für Sicherheit und Komfort, selbst auf anspruchsvollen Fahrten. Auch der S-Cross kombiniert die Funktionalität eines SUV mit der Effizienz und Agilität eines Kompaktwagens, was ihn zu einer ausgezeichneten Wahl für diejenigen macht, die Flexibilität ohne Kompromisse bei der Leistung suchen.

Auch der Suzuki Across hebt sich als leistungsstarkes Modell in der Suzuki-Reihe hervor. Der Across bietet ebenfalls eine Anhängelast von 1.500 kg, zeichnet sich durch seine fortschrittliche Plug-in-Hybrid-Technologie und sein eindrucksvolles Allradantriebssystem aus, das für optimale Traktion und Stabilität in verschiedenen Fahrsituationen sorgt. Mit seinem geräumigen Interieur und einem modernen Sicherheitspaket, das adaptive Fahrassistenzsysteme umfasst, repräsentiert der Across die Spitze von Suzukis Engagement für Komfort, Effizienz und Vielseitigkeit. Dieses Modell ist somit nicht nur für Alltagsfahrten ideal geeignet, sondern auch perfekt für längere Reisen und anspruchsvolle Aufgaben, bei denen ein Anhänger im Spiel ist.

 

FAQ: Suzuki Anhängelasten

Die häufigsten Fragen zur Anhängelast von Suzuki-Fahrzeugen haben wir im Folgenden für Sie zusammengefasst.

 

Was ist die maximale Anhängelast des Suzuki Vitara 2023? 

Die Suzuki Vitara Anhängelast für das Modelljahr 2023 liegt zwischen 1.200 kg und 1.500 kg, abhängig von der spezifischen Ausstattung und Motorisierung. Dies macht den Vitara zu einer ausgezeichneten Wahl für das Ziehen von mittelgroßen Anhängern und Wohnwagen.

 

Kann der Suzuki S-Cross schwere Lasten ziehen?

Ja, der Suzuki S-Cross 2023 hat eine Anhängelast von 1.200 bis 1.500 kg, was ihn geeignet macht, eine Vielzahl von Anhängern, kleiner Boote und Wohnwagen zu ziehen. Die Suzuki S-Cross Anhängelast spiegelt die Vielseitigkeit und Leistungsfähigkeit dieses SUV-Modells wider.

 

Ist der Suzuki Swift für das Ziehen von Anhängern geeignet? 

Obwohl der Suzuki Swift ein kompakteres Fahrzeug ist, weist er eine respektable Anhängelast von 1.000 kg auf. Das bedeutet, dass der Swift für das Ziehen kleinerer Anhänger, wie Motorradanhänger oder kleine Bootsanhänger, geeignet ist.

 

Wie hoch ist die Anhängelast des Suzuki Jimny? 

Der Suzuki Jimny ist bekannt für seine Geländetauglichkeit und bietet eine Anhängelast von 1.300 kg. Diese Kapazität macht den Jimny zu einem idealen Fahrzeug für Abenteuerlustige, die zusätzliche Ausrüstung oder kleinere Anhänger durch schwieriges Gelände transportieren möchten.

 

Kann der Suzuki Vitara Hybrid einen Anhänger ziehen? 

Ja, der Suzuki Vitara in der Hybrid-Version behält eine solide Anhängelast bei. 

 

Welche Anhängelast bietet der Suzuki Across? 

Der Suzuki Across 2023 zeichnet sich durch eine Anhängelast von 1.500 kg aus. Dies positioniert den Across als starkes Fahrzeug für das Ziehen von Anhängern, einschließlich mittelgroßer Wohnwagen und Boote.

 

Ist der Suzuki Ignis in der Lage, Anhänger zu ziehen? 

Trotz seiner kompakten Größe weist der Suzuki Ignis eine Anhängelast von 1.000 kg auf. Dies macht ihn zu einer praktischen Option für das Ziehen kleiner Anhänger, ideal für Stadtbewohner, die gelegentlich zusätzliche Lasten transportieren müssen.

 

Wie beeinflusst der Antriebsstrang die Anhängelast eines Suzuki-Fahrzeugs? 

Die Anhängelast eines Suzuki-Fahrzeugs kann je nach Antriebsstrang variieren. Fahrzeuge mit stärkeren Motoren und robusteren Fahrwerken bieten in der Regel höhere Anhängelasten. Es ist wichtig, die spezifischen Angaben Ihres Suzuki-Modells zu überprüfen, um die genaue Anhängelast zu bestimmen.

 

Wie wichtig ist die Wahl der Anhängerkupplung für die Sicherheit beim Ziehen eines Anhängers? 

Die Wahl der richtigen Anhängerkupplung ist entscheidend für die Sicherheit beim Ziehen eines Anhängers. Eine gute Anhängekupplung sollte nicht nur zur Anhängelast Ihres Suzuki passen, sondern auch den geltenden Sicherheitsstandards entsprechen, um Stabilität und Kontrolle während der Fahrt zu gewährleisten.

 

 

KOMMENTAR VERFASSEN

0 KOMMENTARE

  • user-img
    • Carsten

Carsten ist Perfektionist, Autodidakt und Experte für alles, was sich um innovative Technologien, Elektronik, Mechanik und Technik im Allgemeinen dreht. Als begeisterter Go-Kart-, Rally-, Quad- und Mopped-Fahrer seit Jugendtagen hatte er schon immer eine Begeisterung fürs motorisierte Fahren. Bis heute hat er zahlreiche Fahrzeuge von acht verschiedenen Marken privat gefahren, an ihnen geschraubt, die Software gepimpt und sich bis ins kleinste Detail mit allem auseinandergesetzt, was ein modernes Fahrzeug ausmacht. Diese praktischen Erfahrungen in Verbindung mit seiner Begeisterung fürs Schreiben, seinen Fachkenntnissen aus den Bereichen Handel, Marketing, Informatik und seiner Autorentätigkeit machen ihn zum Mann für alles in unserem Team; egal, ob es um Fakten-Checks, Korrekturen, Lektorate oder das Anlernen neuer Autoren geht – wo andere fertig sind, fängt er erst an.