Wie ein Reifen beschädigt sein kann und was zu tun ist

Letztes Update: 12.07.24

 

Reifen sind eine der wichtigsten Komponenten eines Fahrzeugs, wenn es um die Sicherheit beim Fahren geht, denn sie halten den direkten Kontakt zur Straße. Eine Beschädigung des Reifen-Gummis kann ernsthafte Folgen haben und sollte niemals ignoriert werden! In diesem Artikel gehen wir detailliert auf verschiedene Arten von Reifenbeschädigungen ein, von Rissen und Schnitten über Beulen und Blasen bis hin zu komplizierten Schäden an der Reifenflanke.

Zudem geben wir Ihnen wertvolle Tipps, wie Sie diese Schäden erkennen, beheben und in Zukunft vermeiden können. Jeder Sommer-, Winter- und selbst der beste Allwetterreifen kann bei zu starker Belastung oder durch äußere Einflüsse Schäden davontragen. Es ist daher essenziell, die eigenen Reifen regelmäßig zu überprüfen und bei Bedarf zu handeln.

 

Verschiedene Arten von Reifenbeschädigungen

Reifen können auf unterschiedliche Weise beschädigt werden. Im Folgenden haben wir die häufigsten Arten von Schäden kurz für Sie zusammengefasst und erklären Ihnen, wie sie entstehen, welche Gefahren sie bergen und was Sie dagegen tun können.

 

Kratzer und Schrammen an der Reifenflanke

Kratzer und Schrammen an der Reifenflanke entstehen häufig durch den Kontakt mit scharfen Gegenständen oder rauen Oberflächen. Obwohl diese oberflächlichen Schäden oft harmlos erscheinen, können sie die Struktur des Reifens beeinträchtigen. Wenn die Kratzer zahlreich und tief sind, sollten Sie Ihre Reifen von einem Fachmann überprüfen lassen, um sicherzustellen, dass keine schwerwiegenderen Schäden vorliegen.

Zu große Reifen können auch an der Verkleidung schleifen, was zu Problemen führen kann. Gegebenenfalls kommt das nur bei höheren Geschwindigkeiten oder besonderen Belastungen vor. Ziehen Sie daher immer nur Reifen in der passenden und zugelassenen Größe auf. Es ist in diesem Zusammenhang auch wichtig zu wissen, dass größere Reifen als im Fahrzeugschein eingetragen unter Strafe stehen.

 

Schnitte in der Reifenflanke

Ein Schnitt in der Reifenflanke kann unterschiedlich tief sein und stellt daher eine variable Gefahr dar. Tiefe Schnitte können die Karkassenlage des Reifens beschädigen, was zu einem plötzlichen Druckverlust führen kann. In solchen Fällen muss der Reifen ersetzt werden, da eine Reparatur nicht möglich ist. Oberflächliche Schnitte stellen möglicherweise keine sofortige Gefahr dar, können sich jedoch im Laufe der Zeit verschlimmern und sollten daher ebenfalls regelmäßig überprüft werden. Dies gilt besonders, wenn die Reifenflanke durch Bordsteinkontakt beschädigt wurde.

 

Beulen oder Blasen in der Reifenflanke

Beulen oder Blasen in der Reifenflanke entstehen oft durch das Überfahren von Bordsteinkanten oder Schlaglöchern. Solche Schäden sind gefährlich, da sie darauf hinweisen, dass die Karkassenlage hinter dem Gummi durchstochen wurde. Eine solche Beule kann jederzeit platzen und zu einem plötzlichen Druckverlust führen, was insbesondere bei hoher Geschwindigkeit zu einem Kontrollverlust des Fahrzeugs führen kann. Daher sollten Reifen mit Beulen sofort von einem Fachmann überprüft und in den meisten Fällen ersetzt werden.

 

Risse in der Reifenflanke

Risse in der Reifenflanke sind meist ein Zeichen für die Alterung der Reifen. Prüfen Sie daher regelmäßig, wie alt Ihre Reifen sind. Über die DOT-Nummer ist das ganz einfach. Aber mit etwas Erfahrung können Sie das Reifen-Alter auch ohne DOT-Nummer bestimmen.

Risse entstehen oft durch Sonneneinstrahlung und Ozon, können aber auch durch die Verwendung von aggressiven Chemikalien bei der Reinigung der Reifen verursacht werden. Risse in der Seitenwand des Reifens deuten darauf hin, dass der Reifen bald ausgetauscht werden sollte. Wir haben zu diesem Thema ergänzende Artikel, damit Sie besser abwägen können, wann Sie Autoreifen wechseln müssen. Regelmäßige Überprüfungen können helfen, solche Schäden rechtzeitig zu erkennen und die Sicherheit zu gewährleisten.

 

Leichte Verformungen der Seitenwand

Leichte Verformungen der Seitenwand sind bei den meisten Radialreifen normal und stellen in der Regel kein Sicherheitsrisiko dar. Diese Verformungen entstehen an den Stellen, an denen sich die verschiedenen Lagen des Reifens überlappen. Solange diese Verformungen nicht von ungewöhnlichen Vibrationen oder anderen Anzeichen begleitet werden, besteht kein Grund zur Sorge.

 

Durchstochene Reifenflanke

Ein durchstochenes Reifenprofil (z.B. durch einen Nagel im Reifen) kann in der Regel repariert werden, indem das Loch gefüllt wird. Anders verhält es sich jedoch bei einer durchstochenen Reifenflanke. Solche Schäden sind irreparabel, da der Reifen seine strukturelle Integrität nicht wiedererlangen kann. In diesem Fall ist ein Austausch des Reifens unumgänglich. Es ist daher wichtig, regelmäßig zu überprüfen, ob Fremdkörper wie Nägel im Reifen stecken, und diese gegebenenfalls entfernen zu lassen. Ein nagel im reifen versicherung kann in einigen Fällen hilfreich sein, um die Kosten für den Ersatz zu decken.

 

Spröde Reifen

Spröde Reifen entstehen – ähnlich wie bei leichten Rissen – durch Alterung und Witterungseinflüsse. Der Gummi verliert im Laufe der Zeit seine Elastizität und wird rissig. Spröde Reifen bieten weniger Grip und erhöhen das Unfallrisiko. Um spröden Reifen vorzubeugen, sollten Sie darauf achten, Ihre Reifen regelmäßig zu inspizieren und gegebenenfalls frühzeitig auszutauschen. Wie lange Winterreifen halten, hängt von Ihrem Nutzungsverhalten, den Reifen und dem Profil sowie natürlich der Wetterlage und Fahrweise ab. Gleiches gilt natürlich auch für Sommer- und Allwetterreifen.

 

Schnitt im Reifen

Ein Schnitt im Reifen, besonders wenn er tief ist, kann zu einem plötzlichen Luftverlust führen und sollte daher sofort von einem Fachmann begutachtet werden. Schnitte entstehen oft durch scharfe Gegenstände auf der Straße. Wenn der Schnitt die Karkasse erreicht, muss der Reifen ersetzt werden. Oberflächliche Schnitte können manchmal repariert werden, jedoch ist dies von der Tiefe und Lage des Schnitts abhängig.

 

Beule im Reifen

Eine Beule im Reifen ist ein deutliches Zeichen dafür, dass die innere Struktur des Reifens beschädigt ist. Solche Beulen entstehen durch heftige Stöße, wie das Fahren über Bordsteine oder durch Schlaglöcher. Eine Reifenflanke durch Bordstein beschädigt ist besonders gefährlich, da die Beule jederzeit platzen kann. In solchen Fällen sollte der Reifen umgehend ersetzt werden, um die Fahrsicherheit nicht zu gefährden.

 

Schadensprävention und regelmäßige Wartung

Die regelmäßige Wartung und Prävention von Reifenschäden sind entscheidend, um die Lebensdauer Ihrer Reifen zu verlängern und die Sicherheit Ihres Fahrzeugs zu gewährleisten. Hier sind einige wichtige Maßnahmen, die Sie ergreifen können, um Ihre Reifen in einem optimalen Zustand zu halten:

Reifen sollten regelmäßig geprüft werden

Regelmäßige Überprüfung der Reifen

Es ist ratsam, Ihre Reifen regelmäßig auf sichtbare Schäden zu überprüfen. Achten Sie auf Risse, Schnitte, Beulen oder ungewöhnliche Abnutzung. Eine gründliche Inspektion kann helfen, kleine Probleme zu identifizieren, bevor sie zu größeren Sicherheitsrisiken werden. Besonders nach langen Fahrten oder Fahrten über unebene Straßen sollten Sie Ihre Reifen genauer unter die Lupe nehmen.

 

Richtiger Reifendruck

Der richtige Reifendruck ist entscheidend für die Leistung und Sicherheit Ihrer Reifen. Ein zu niedriger oder zu hoher Druck kann zu ungleichmäßiger Abnutzung führen und das Risiko von Reifenplatzern erhöhen. Überprüfen Sie den Reifendruck regelmäßig und stellen Sie sicher, dass er den vom Fahrzeughersteller empfohlenen Werten entspricht. Diese Angaben finden Sie im Handbuch Ihres Fahrzeugs oder auf einem Aufkleber in der Fahrertür.

 

Vermeidung von Bordsteinen und Schlaglöchern

Bordsteine und Schlaglöcher können erhebliche Schäden an Ihren Reifen verursachen, einschließlich Schnitten, Beulen und Rissen. Versuchen Sie, solche Hindernisse zu vermeiden, indem Sie vorsichtig fahren und die Straßenverhältnisse stets im Auge behalten. Wenn es unvermeidlich ist, über einen Bordstein zu fahren, tun Sie dies langsam und im flachen Winkel, um das Risiko von Schäden zu minimieren.

 

Reifenpflege

Die richtige Pflege Ihrer Reifen kann deren Lebensdauer erheblich verlängern. Vermeiden Sie die Verwendung von silikonhaltigen Reinigungsmitteln, da diese die Schutzschicht des Reifens angreifen und ihn schneller altern lassen können. Verwenden Sie stattdessen milde Reinigungsmittel und weiche Bürsten, um Ihre Reifen sauber zu halten, ohne sie zu beschädigen. Regelmäßiges Rotieren der Reifen kann ebenfalls helfen, eine gleichmäßige Abnutzung zu gewährleisten.

Reifenwechsel – besser zu früh als zu spät

Wann sollte ein Reifen ersetzt werden?

Wie lange halten Allwetterreifen? Wann sollten Sie von Sommer- auf Winterreifen wechseln und umgekehrt? Die Frage danach, wann ein Reifen ersetzt werden sollte, hängt von mehreren Faktoren ab. Dazu gehören beispielsweise die Abnutzung, das Alter und der Zustand der Reifen. Hier sind einige Richtlinien, die Ihnen helfen können, den richtigen Zeitpunkt für einen Reifenwechsel zu bestimmen:

 

Lebensdauer von Allwetterreifen

Allwetterreifen sind so konzipiert, dass sie unter verschiedenen Wetterbedingungen eine gute Leistung erbringen. Dennoch haben auch sie eine begrenzte Lebensdauer. Die Lebensdauer von Allwetterreifen hängt stark von der Nutzung und den Fahrbedingungen ab. Im Allgemeinen sollten Allwetterreifen alle sechs bis zehn Jahre ausgetauscht werden, auch wenn das Profil noch ausreichend erscheint. Dies liegt daran, dass das Gummi im Laufe der Zeit an Elastizität verliert und rissig werden kann.

 

Altersbestimmung von Reifen

Zur Altersbestimmung von Reifen gibt es verschiedene Methoden (auch ohne DOT-Nummer). Es ist wichtig zu wissen, wie alt Ihre Reifen sind, da selbst wenig benutzte Reifen im Laufe der Jahre an Leistungsfähigkeit verlieren. Achten Sie auf Anzeichen von Alterung wie Risse in der Seitenwand und sprödes Gummi.

 

Winterreifen-Wechsel

Winterreifen bieten optimalen Grip bei kalten Temperaturen und auf verschneiten oder vereisten Straßen. Doch auch Winterreifen haben eine begrenzte Lebensdauer. Achten Sie immer auf die Profiltiefe und das Herstellungsdatum. Besonders Winterreifen sollten spätestens nach sechs Jahren ausgetauscht werden, selbst wenn das Profil noch oberhalb von 1,6 mm liegt.

 

Regelmäßiger Reifenwechsel

Unabhängig von der Jahreszeit und dem Reifentyp sollten Sie Ihre Reifen regelmäßig wechseln, um eine gleichmäßige Abnutzung zu gewährleisten und die Lebensdauer der Reifen zu verlängern. Regelmäßige Inspektionen durch eine Fachwerkstatt können ebenfalls dazu beitragen, dass Ihre Reifen in bestem Zustand bleiben und Sie sicher unterwegs sind. Generell empfehlen wir, bei einer Profiltiefe von unter 3 mm die Reifen zu wechseln. Denn ab dieser Profiltiefe zeigen sich erste negative Auswirkungen auf das Fahr- und vor allen Dingen Bremsverhalten. Die Faustregel lautet: Unter 3 mm Profiltiefe fahren Sie Wasserski!

 

Zusammenfassung

Reifen sind eine der wichtigsten Sicherheitskomponenten eines Fahrzeugs, und ihre regelmäßige Wartung sowie die frühzeitige Erkennung von Schäden sind unerlässlich, um Unfälle zu vermeiden. Verschiedene Arten von Schäden wie Risse, Schnitte, Beulen oder Kratzer können die Integrität der Reifen erheblich beeinträchtigen und müssen entsprechend behandelt werden. Befassen Sie sich auf jeden Fall genau damit, welche Schäden am Reifen Sie flicken können und welche nicht.

Kratzer und Schrammen an der Reifenflanke können oft harmlos erscheinen, sollten aber bei tieferen oder zahlreicheren Schäden von einem Fachmann überprüft werden. Schnitte in der Reifenflanke, insbesondere tiefe Schnitte, stellen ein ernsthaftes Risiko dar, da sie die Karkassenlage beschädigen können, was zu einem plötzlichen Druckverlust führen kann. Beulen oder Blasen, die durch Bordsteine oder Schlaglöcher verursacht werden, sind ebenfalls gefährlich und erfordern in der Regel den sofortigen Austausch des Reifens. Risse in der Reifenflanke sind häufig ein Zeichen der Alterung und sollten ernst genommen werden, um rechtzeitig einen Wechsel vorzunehmen. Leichte Verformungen der Seitenwand sind meist unbedenklich, aber durchstochene Reifenflanken müssen ersetzt werden, da sie irreparabel sind. Spröde Reifen verlieren ihre Elastizität und bieten weniger Grip, was das Unfallrisiko erhöht. Ein Schnitt im Reifen sollte immer genau geprüft werden, um sicherzustellen, dass keine Gefahr besteht, und eine Beule im Reifen weist auf eine beschädigte innere Struktur hin, die dringend ausgetauscht werden muss.

Regelmäßige Überprüfungen der Reifen auf sichtbare Schäden, die Aufrechterhaltung des richtigen Reifendrucks, die Vermeidung von Bordsteinen und Schlaglöchern sowie die richtige Pflege der Reifen können dazu beitragen, die Lebensdauer Ihrer Reifen zu verlängern und die Sicherheit zu gewährleisten.

Es ist auch wichtig zu wissen, wann ein Reifen ersetzt werden sollte. Die Lebensdauer von Reifen hängt von verschiedenen Faktoren ab und sie sollten spätestens nach sechs bis zehn Jahren ausgetauscht werden. Die Altersbestimmung der Reifen ist ein weiterer wichtiger Aspekt, um sicherzustellen, dass der Gummi nicht spröde ist. Winterreifen sollten auf jeden Fall nach sechs Jahren ersetzt werden, um optimalen Grip zu gewährleisten.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Kenntnis und Beachtung der verschiedenen Arten von Reifenbeschädigungen sowie die regelmäßige Wartung und Inspektion Ihrer Reifen entscheidend sind, um die Sicherheit auf der Straße zu gewährleisten. Durch die richtige Pflege und den rechtzeitigen Austausch Ihrer Reifen können Sie Unfälle vermeiden und die Leistungsfähigkeit Ihres Fahrzeugs maximieren. Bleiben Sie sicher unterwegs und sorgen Sie dafür, dass Ihre Reifen stets in bestem Zustand sind.

 

 

KOMMENTAR VERFASSEN

0 KOMMENTARE

  • user-img
    • Carsten

Carsten ist Perfektionist, Autodidakt und Experte für alles, was sich um innovative Technologien, Elektronik, Mechanik und Technik im Allgemeinen dreht. Als begeisterter Go-Kart-, Rally-, Quad- und Mopped-Fahrer seit Jugendtagen hatte er schon immer eine Begeisterung fürs motorisierte Fahren. Bis heute hat er zahlreiche Fahrzeuge von acht verschiedenen Marken privat gefahren, an ihnen geschraubt, die Software gepimpt und sich bis ins kleinste Detail mit allem auseinandergesetzt, was ein modernes Fahrzeug ausmacht. Diese praktischen Erfahrungen in Verbindung mit seiner Begeisterung fürs Schreiben, seinen Fachkenntnissen aus den Bereichen Handel, Marketing, Informatik und seiner Autorentätigkeit machen ihn zum Mann für alles in unserem Team; egal, ob es um Fakten-Checks, Korrekturen, Lektorate oder das Anlernen neuer Autoren geht – wo andere fertig sind, fängt er erst an.