Was bedeutet 5W40 bei Motorenöl genau?

Letztes Update: 12.07.24

 

Motoröl ist für die Langlebigkeit und Leistungsfähigkeit eines Motors unerlässlich. Es schmiert die beweglichen Teile, reduziert Reibung und verhindert Überhitzung. Doch nicht jedes Motoröl ist gleich. Die Wahl des richtigen Öls kann den Unterschied zwischen einem gut funktionierenden Motor und teuren Reparaturen ausmachen. Eine häufig verwendete Ölklasse ist das 5W40. Doch was bedeutet 5W40 genau?

In diesem Artikel erklären wir detailliert, was hinter dieser Bezeichnung steckt, welche verschiedenen Arten von Motorölen es gibt und was beim Wechsel des Motoröls zu beachten ist.

 

Was bedeutet 5W40?

Die Bezeichnung 5W40 gehört zur SAE-Klassifikation (Society of Automotive Engineers), die die Viskosität von Motorölen beschreibt. Viskosität bezieht sich auf die Fließfähigkeit eines Öls unter verschiedenen Temperaturbedingungen. Motoröl mit der Klassifikation 5W40 ist ein Mehrbereichsöl, was bedeutet, dass es sowohl bei kalten als auch bei warmen Temperaturen effektive Schmierfähigkeiten bietet.

 

Bedeutung der Zahlen “5W” und “40”

5W40 ist ein besonders vielseitiges Motoröl, das in einem breiten Temperaturbereich von -35 °C bis +40 °C effektiv funktioniert. Dies ist besonders in gemäßigten Klimazonen wie Mitteleuropa vorteilhaft, wo solche Temperaturunterschiede häufig auftreten. Doch was ist von 5W-40 die Bedeutung?

  • “5W”: Die Zahl vor dem “W” steht für die Kaltviskosität des Öls. “W” steht für Winter, und die Zahl 5 gibt an, dass das Öl bei niedrigen Temperaturen bis -35 °C noch ausreichend dünnflüssig bleibt, um den Motor zu schmieren. Diese Eigenschaft ist besonders wichtig für den Startvorgang bei kalten Temperaturen, da der Motor in dieser Phase besonders anfällig für Verschleiß ist.
  • “40”: Die Zahl nach dem “W” beschreibt die Viskosität des Öls bei einer Betriebstemperatur von 100 °C. Eine Viskosität von 40 bedeutet, dass das Öl bei hohen Temperaturen dick genug bleibt, um einen ausreichenden Schmierfilm zu bilden. Die kinematische Viskosität eines 5W40-Öls bei 100 °C liegt zwischen 12,5 und 16,3 mm²/s.

 

Leistungsparameter der SAE-Klassen im Vergleich zu 5W40

 

Warum ist 5W40 so universell geeignet?

5W40-Öle sind besonders geeignet für moderne Motoren, die sowohl bei niedrigen als auch bei hohen Temperaturen betrieben werden. Diese Öle sorgen dafür, dass der Motor sowohl im Winter schnell startet als auch im Sommer bei hohen Betriebstemperaturen optimal geschützt ist. Sie gewährleisten eine konstante Schmierung und tragen zur Reduzierung von Reibung und Verschleiß bei, was die Lebensdauer des Motors verlängert.

 

Im Überblick

Eigenschaft Bedeutung
5W Gute Fließfähigkeit bei kalten Temperaturen, wichtig für den Kaltstart.
40 Ausreichend dick bei hohen Temperaturen, um den Motor zu schützen.
Temperaturbereich Effektiv von -35 °C bis +40 °C.

Insgesamt ist das 5W40-Motoröl eine exzellente Wahl für viele Fahrzeugtypen, da es eine hervorragende Balance zwischen Kaltstartleistung und Schutz bei hohen Temperaturen bietet. Es ist wichtig, stets die Herstellerangaben zu beachten, um sicherzustellen, dass das 5W40-Öl für das jeweilige Fahrzeug geeignet ist.

Motorenöl ist nicht gleich Motorenöl

Verschiedene Arten von Motorölen

Um das beste Motoröl für Benziner oder Dieselfahrzeuge zu finden, ist es wichtig, neben der SAE-Klasse auch die verschiedenen Arten von Ölen zu kennen. Motoröle lassen sich in verschiedene Kategorien unterteilen, abhängig von ihrer Herstellung und ihren Eigenschaften. Die wichtigsten Typen sind mineralische Öle, teilsynthetische Öle und vollsynthetische Öle. Jeder Typ hat spezifische Vor- und Nachteile, die ihn für bestimmte Einsatzbereiche besser geeignet machen.

 

Mineralische Öle

Mineralische Öle werden direkt aus Rohöl gewonnen und durch Destillation und Raffination hergestellt. Sie sind in der Regel günstiger als synthetische Öle, bieten jedoch weniger Schutz bei extremen Temperaturen und neigen dazu, schneller zu altern.

Vorteile Meist günstiger Preis
Ausreichender Schutz bei normalen Fahrbedingungen
Nachteile Schnellere Alterung
Weniger effektiv bei extremen Temperaturen

 

Teilsynthetische Öle

Teilsynthetische Öle sind eine Mischung aus mineralischen und synthetischen Ölen. Sie bieten eine bessere Leistung als mineralische Öle, sind jedoch günstiger als vollsynthetische Öle. Teilsynthetische Öle bieten einen guten Kompromiss zwischen Kosten und Leistung.

Vorteile Besserer Schutz als mineralische Öle
Kostengünstiger als vollsynthetische Öle
Nachteile Nicht so leistungsfähig wie vollsynthetische Öle

 

Vollsynthetische Öle

Vollsynthetische Öle werden durch chemische Synthese hergestellt und bieten die beste Leistung unter allen Bedingungen. Sie sind widerstandsfähiger gegen hohe Temperaturen und neigen weniger zur Bildung von Ablagerungen. Vollsynthetische Öle sind ideal für Hochleistungsmotoren und extreme Fahrbedingungen.

Vorteile Höchster Schutz bei extremen Temperaturen
Längere Lebensdauer
Weniger Ablagerungen
Nachteile Oft höherer Preis

 

Synthetische und vollsynthetische Öle im Vergleich

Synthetische und vollsynthetische Öle bieten im Vergleich zu mineralischen Ölen zahlreiche Vorteile. Sie basieren auf chemisch hergestellten Verbindungen, die spezifisch darauf ausgelegt sind, optimale Schmiereigenschaften zu bieten.

Motoröl im Fass

Unterschiede zwischen synthetischen und vollsynthetischen Ölen

Synthetische Öle: Diese Öle bestehen aus einer Mischung von synthetischen und mineralischen Grundölen. Sie bieten eine bessere Leistung als rein mineralische Öle, aber sie erreichen nicht die vollständige Leistung von vollsynthetischen Ölen.

+ Besserer Schutz und Leistung als mineralische Öle
+ Kostengünstiger als vollsynthetische Öle
+ Geeignet für eine Vielzahl von Fahrzeugen und Bedingungen

Vollsynthetische Öle: Diese Öle bestehen ausschließlich aus synthetischen Verbindungen und bieten die höchste Leistung und Schutz. Sie sind besonders beständig gegen thermische Zersetzung und Oxidation. Ein gutes Beispiel für ein vollsynthetisches Öl ist das Addinol 5W40. Dieses Hochleistungsöl bietet hervorragenden Schutz und Leistung für moderne Motoren, sowohl bei niedrigen als auch bei hohen Temperaturen.

+ Höchster Schutz und beste Leistung
+ Längere Wechselintervalle
+ Ideal für Hochleistungs- und Langstreckenfahrzeuge

 

Tabellenübersicht: Motoröltypen und ihre Eigenschaften

Um die Unterschiede und Eigenschaften der verschiedenen Motoröltypen, wie z.B. 5W30 vs 5W40 besser zu veranschaulichen, hilft folgende tabellarische Übersicht:

Öltyp Pumpbar bis Kinematische Viskosität bei 100 °C Eigenschaften
Mineralisch -20 °C 12,5 – 16,2 mm²/s Günstig, ausreichender Schutz bei normalen Fahrbedingungen
Teilsynthetisch -25 °C 12,5 – 16,2 mm²/s Besserer Schutz als mineralische Öle, kostengünstiger als vollsynthetische Öle
Vollsynthetisch -35 °C 12,5 – 16,2 mm²/s Höchster Schutz und Leistung, längere Lebensdauer
SAE 5W40 -35 °C 12,5 – 16,3 mm²/s Hohe Kältetoleranz, hohe Belastbarkeit
SAE 5W30 -35 °C 9,3 – 12,4 mm²/s Hohe Kältetoleranz, gute Belastbarkeit
SAE 10W40 -30 °C 12,5 – 16,2 mm²/s Gute Kältetoleranz, hohe Belastbarkeit

Diese Tabelle zeigt, dass vollsynthetische Öle im Allgemeinen die beste Leistung bieten, insbesondere bei extremen Temperaturen. Sie sind jedoch auch teurer, weshalb teilsynthetische Öle einen guten Kompromiss für viele Fahrer darstellen und ebenfalls als bestes 5W30 Öl in Frage kommen können.

 

Worauf beim Wechsel des Motoröls zu achten ist

Der Wechsel des Motoröls ist eine essenzielle Wartungsaufgabe, die die Langlebigkeit und Leistung eines Motors maßgeblich beeinflusst. Ein korrekt durchgeführter Ölwechsel stellt sicher, dass der Motor stets optimal geschmiert ist und vor Verschleiß, Korrosion und Ablagerungen geschützt wird.

Ölwechsel am Auto

Anleitung zum Motorölwechsel: Schritt für Schritt

  1. Vorbereitung:

Suchen Sie sich einen ebenen Arbeitsplatz und stellen Sie sicher, dass der Motor kalt ist.

Besorgen Sie sich das richtige Motoröl, einen neuen Ölfilter, eine Ölauffangwanne, einen Schraubenschlüssel und einen Trichter.

  1. Öl ablassen:

Heben Sie das Fahrzeug an, wenn nötig, und sichern Sie es mit Unterstellböcken.

Platzieren Sie die Auffangwanne unter der Ölablassschraube und lösen Sie die Schraube mit dem Schraubenschlüssel.

Lassen Sie das alte Öl vollständig ablaufen. Alternativ können Sie auch das Motoröl absaugen.

  1. Ölfilter wechseln:

Entfernen Sie den alten Ölfilter mit einem Ölfilterschlüssel.

Schmieren Sie die Dichtung des neuen Ölfilters leicht mit frischem Öl und schrauben Sie ihn von Hand fest.

  1. Öl nachfüllen:

Setzen Sie die Ölablassschraube wieder ein und ziehen Sie sie fest.

Füllen Sie das neue Motoröl mithilfe des Trichters ein und überprüfen Sie den Ölstand mit dem Ölmessstab.

Starten Sie den Motor kurz und prüfen Sie auf mögliche Lecks.

  1. Entsorgung:

Entsorgen Sie das alte Öl und den alten Ölfilter umweltgerecht in einer dafür vorgesehenen Sammelstelle.

 

Häufige Fehler vermeiden

  • Richtiges Öl verwenden: Stellen Sie sicher, dass das verwendete Öl den Herstellerspezifikationen entspricht. Nutzen Sie bei Bedarf unser Beispiel: Addinol 5W40.
  • An den Ölfilter denken: Ein neuer Ölfilter ist entscheidend, um Verunreinigungen im Öl zu vermeiden.
  • Die richtige Menge Öl: Überprüfen Sie den Ölstand sorgfältig, um eine Über- oder Unterfüllung zu vermeiden, die zu Motorschäden führen kann.

Intervalle für den Ölwechsel

Die Intervalle für den Ölwechsel können je nach Fahrzeug und Fahrbedingungen variieren. Ein typischer Wechselintervall liegt zwischen 10.000 und 15.000 Kilometern oder einmal jährlich. Bei der Verwendung von Longlife-Ölen wie dem Addinol PREMIUM 0540 C3 können die Intervalle auf bis zu 30.000 Kilometer verlängert werden. Es ist wichtig, die Empfehlungen des Fahrzeugherstellers zu beachten und den Ölwechsel entsprechend durchzuführen.

 

Häufigkeit des Motorölwechsels

Die Häufigkeit des Motorölwechsels hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie z.B. der Art des Öls, den Fahrbedingungen und den Anforderungen des Herstellers. Ein regelmäßiger Ölwechsel ist unerlässlich, um die optimale Leistung und Langlebigkeit des Motors zu gewährleisten.

 

Herstellerempfehlungen

Die meisten Fahrzeughersteller geben spezifische Intervalle für den Ölwechsel an. Diese basieren auf Tests und Erfahrungen und sollten unbedingt eingehalten werden, um Garantieansprüche nicht zu gefährden. In der Regel liegen die empfohlenen Intervalle bei konventionellen Ölen zwischen 10.000 und 15.000 Kilometern. Bei Longlife-Ölen kann das Intervall deutlich höher liegen, so dass Sie sie nur alle 30.000 bis 60.000 Kilometer wechseln müssen.

 

Einflussfaktoren

Verschiedene Faktoren können die Notwendigkeit eines häufigeren Ölwechsels beeinflussen:

Fahrweise: Häufige Kurzstreckenfahrten und Stop-and-Go-Verkehr belasten den Motor und das Öl stärker.

Umweltbedingungen: Extreme Temperaturen, Staub und Feuchtigkeit können die Lebensdauer des Öls verkürzen.

Alter des Fahrzeugs: Ältere Fahrzeuge können höheren Ölverbrauch haben und erfordern möglicherweise häufigere Ölwechsel.

 

Tipps für die Praxis

Regelmäßige Überprüfung: Überprüfen Sie den Ölstand und die Ölqualität regelmäßig, um sicherzustellen, dass der Motor stets optimal geschmiert ist.

Verwendung von Longlife-Ölen: Wenn Ihr Fahrzeug für Longlife-Öle ausgelegt ist, können die Wechselintervalle verlängert werden. Dies spart Zeit und Kosten, insbesondere bei Vielfahrern.

Berücksichtigung der Fahrbedingungen: Passen Sie die Wechselintervalle an Ihre individuellen Fahrbedingungen an. Bei extremen Bedingungen kann ein häufigerer Wechsel notwendig sein.

 

Häufig gestellte Fragen

Im Folgenden haben wir die häufigsten Fragen zu 5W30 Motorenöl für Sie kurz zusammengefasst und beantwortet.

 

Was bedeutet 5W40?

5W40 ist eine SAE-Klasse, die die Viskosität von Motoröl beschreibt. Die Bezeichnung besteht aus zwei Teilen: “5W” steht für die Kaltviskosität des Öls bei Wintertemperaturen (W = Winter), wobei die Zahl 5 anzeigt, dass das Öl bis -35 °C fließfähig bleibt. “40” bezeichnet die Viskosität bei einer Betriebstemperatur von 100 °C, was bedeutet, dass das Öl bei hohen Temperaturen dick genug bleibt, um den Motor zu schützen.

 

5W-40 Öl für welches Auto?

5W-40-Öle sind vielseitig und können in vielen Fahrzeugtypen verwendet werden. Sie sind besonders geeignet für moderne Benzin- und Dieselmotoren, die sowohl bei kalten als auch bei warmen Temperaturen betrieben werden. Es ist wichtig, die spezifischen Anforderungen und Empfehlungen des Fahrzeugherstellers zu beachten, um sicherzustellen, dass 5W-40-Öl für Ihr Auto geeignet ist.

 

Motoröl 5W40 vollsynthetisch: Was muss ich wissen?

Vollsynthetisches 5W40-Motoröl bietet hervorragende Schutz- und Schmierfähigkeiten bei extremen Temperaturen und hohen Belastungen. Es ist widerstandsfähiger gegen Oxidation und thermische Zersetzung und hat eine längere Lebensdauer als mineralische oder teilsynthetische Öle. Vollsynthetisches Öl eignet sich besonders für Hochleistungsmotoren und extreme Fahrbedingungen.

 

Motoröl 5W40 für welche Autos?

Motoröl 5W40 ist geeignet für eine breite Palette von Autos, einschließlich moderner Benzin- und Dieselmotoren, Turbomotoren und Hochleistungsmotoren. Es ist ideal für Fahrzeuge, die sowohl bei niedrigen als auch bei hohen Temperaturen betrieben werden und bietet eine hervorragende Schmierung und Schutz über einen weiten Temperaturbereich.

 

Was ist der Unterschied zwischen 5W30 und 5W40?

Der Hauptunterschied zwischen 5W30 und 5W40 liegt in der Viskosität bei hohen Temperaturen. Beide Öle haben eine ähnliche Kaltviskosität (“5W”), aber 5W40 ist bei Betriebstemperaturen dicker als 5W30. Das bedeutet, dass 5W40-Öl bei hohen Temperaturen einen besseren Schutz bietet, während 5W30-Öl etwas dünnflüssiger ist und eine bessere Kraftstoffeffizienz bietet.

 

Kann man jedes Auto mit vollsynthetischem Öl nachfüllen?

Nicht jedes Auto kann mit vollsynthetischem Öl nachgefüllt werden. Es ist wichtig, die Empfehlungen des Fahrzeugherstellers zu beachten. Einige ältere Fahrzeuge oder solche mit bestimmten Dichtungsmaterialien könnten Probleme mit vollsynthetischem Öl haben. Es ist ratsam, die Herstellervorgaben zu prüfen oder einen Fachmann zu konsultieren.

 

Wie wechselt man am besten Motoröl?

Der Ölwechsel ist ein relativ einfacher Prozess, der regelmäßige Wartung und Überprüfung erfordert. Die grundlegenden Schritte umfassen das Ablassen des alten Öls, den Wechsel des Ölfilters und das Einfüllen neuen Öls. Es ist wichtig, das richtige Öl und einen neuen Filter zu verwenden und den Ölstand regelmäßig zu überprüfen.

 

 

KOMMENTAR VERFASSEN

0 KOMMENTARE

  • user-img
    • Carsten

Carsten ist Perfektionist, Autodidakt und Experte für alles, was sich um innovative Technologien, Elektronik, Mechanik und Technik im Allgemeinen dreht. Als begeisterter Go-Kart-, Rally-, Quad- und Mopped-Fahrer seit Jugendtagen hatte er schon immer eine Begeisterung fürs motorisierte Fahren. Bis heute hat er zahlreiche Fahrzeuge von acht verschiedenen Marken privat gefahren, an ihnen geschraubt, die Software gepimpt und sich bis ins kleinste Detail mit allem auseinandergesetzt, was ein modernes Fahrzeug ausmacht. Diese praktischen Erfahrungen in Verbindung mit seiner Begeisterung fürs Schreiben, seinen Fachkenntnissen aus den Bereichen Handel, Marketing, Informatik und seiner Autorentätigkeit machen ihn zum Mann für alles in unserem Team; egal, ob es um Fakten-Checks, Korrekturen, Lektorate oder das Anlernen neuer Autoren geht – wo andere fertig sind, fängt er erst an.