Motoröl wechseln – so wird’s gemacht

Letztes Update: 03.12.23

 

Motoröl ist für den ordnungsgemäßen Betrieb eines Fahrzeugs unerlässlich, denn es hält den Motor geschmeidig und verbessert seine Leistung. Ein regelmäßiger Ölwechsel ist daher unerlässlich, um den Motor in gutem Zustand zu halten und eine lange Lebensdauer des Autos zu gewährleisten. In diesem Artikel erfahren Sie alles über den Ölwechsel; nach wieviel km er zu erfolgen hat, welche Arten von Auto-Öl für den Wechsel in Frage kommen und wie und wann Sie welches Öl wechseln sollten. 

 

Arten von Motoröl für den Ölwechsel

Bevor Sie motoröl selbst wechseln, sollten Sie sich mit den verschiedenen Arten von Motoröl befassen. Es gibt verschiedene Spezifikationen von Motoröl auf dem Markt, die je nach Art des Motors und den Betriebsbedingungen des Fahrzeugs für unterschiedliche Einsatzbereiche geeignet sind. Im Folgenden erklären wir Ihnen, welche Arten von Motoröl es gibt un

SAE-Klassen

SAE-Klassen beziehen sich auf die Viskosität des Öls, die angibt, wie dick oder dünnflüssig das Öl ist. Ein Öl mit niedriger Viskosität fließt leichter und ist besser für Kaltstarts geeignet, während ein Öl mit hoher Viskosität besser für höhere Temperaturen und den Schutz bei höheren Belastungen geeignet ist. Die am häufigsten verwendeten SAE-Klassen sind 5W-30, 10W-30 und 15W-40. Dabei steht die erste Zahl für die Viskosität bei geringen Temperaturen (“W” wie Winter) und die zweite Zahl gibt die Viskosität bei hohen Temperaturen (100°C) an.

API-Spezifikation

API-Spezifikationen werden von der American Petroleum Institute (API) vergeben und geben an, welche Leistungsanforderungen das Öl erfüllen muss. Die Spezifikationen werden durch einen Buchstabenkombination wie z.B. API SN, API SP oder API CK-4 angezeigt. Es ist wichtig, das Öl zu wählen, das den Anforderungen des Motors entspricht.

Synthetische und teilsynthetische Öle

Synthetische Öle werden künstlich hergestellt und bieten im Vergleich zu herkömmlichen Ölen eine bessere Leistung und Schutz. Sie sind teurer, halten jedoch länger und bieten bessere Schmierung. Teilsynthetische Öle sind eine Mischung aus synthetischen und herkömmlichen Ölen und bieten eine gute Balance zwischen Leistung und Preis.

Verschiedene Motoröl-Hersteller

Es gibt viele verschiedene Motoröl-Hersteller auf dem Markt, zu denen nicht nur bekannte Namen wie Castrol, Mobil 1, Valvoline oder Pennzoi gehören. Auch Autohersteller bieten zum größten Teil ihre eigenen Öle an, die genau auf die Spezifikationen der Motoren zugeschnitten sind. Es ist wichtig sich zu überlegen, ob Sie ein Original-Öl wie z.B. VW Motoröl, BMW-Motoröl & Co. verwenden möchten, oder auf alternative Hersteller wie Aral-Motoröl, Shell Motoröl, Real Motoröl und so weiter zurückgreifen. Wichtig ist in jedem Fall, dass das Öl den Anforderungen des Motors entspricht und eine gute Qualität aufweist.

Longlife vs klassisches Motoröl

Longlife-Motoröl ist eine spezielle Art von Motoröl, die für moderne Motoren entwickelt wurde und längere Ölwechselintervalle ermöglicht. Es handelt sich um synthetisches Motoröl, das eine höhere Leistung und Schutz bietet. Der Hauptvorteil von Longlife-Motoröl ist, dass es bei bestimmten Bedingungen wie Kurzstreckenfahrten und Stop-and-Go-Verkehr längere Intervalle zwischen den Ölwechseln ermöglicht. Wann Sie das Öl wechseln müssen und wie oft ein Ölwechsel bei Wenigfahrern durchgeführt werden muss, hängt also auch davon ab, ob Sie herkömmliches Motoröl oder Longlife-Öl verwenden. 

Allerdings wirkt sich die Verwendung von Longlife-Öl auch auf die Ölwechsel-Kosten aus, denn im Vergleich zu klassischem Motoröl ist es meist teurer. Die genauen Intervalle können je nach Hersteller und Modell variieren, und es ist wichtig, die Empfehlungen des Herstellers in der Bedienungsanleitung Ihres Autos zu überprüfen. Longlife-Motoröl ist in der Regel teurer als herkömmliches Motoröl, aber es bietet eine längere Lebensdauer und bessere Schmierung, was zu einer verbesserten Leistung des Motors führt.

Welches Motoröl sollte ich wählen

Die Wahl des richtigen Motoröls hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie z.B. dem Alter und der Marke des Autos sowie den Betriebsbedingungen des Fahrzeugs. Es ist wichtig, die Empfehlungen des Herstellers in der Bedienungsanleitung Ihres Autos zu überprüfen und das Öl zu wählen, das den Anforderungen des Motors entspricht. Es ist auch wichtig, immer ein Öl mit einer API-Spezifikation bzw. SAE-Klasse zu wählen, die für den Motor empfohlen wird. Bevor Sie sich damit befassen, wie oft ein Ölwechsel im Auto zu erfolgen hat, sollten Sie sich entsprechend damit befassen, welches Motoröl Sie brauchen.

 

Kosten eines Motorölwechsels in der Werkstatt

Der Preis für einen Motorölwechsel in der Werkstatt variiert je nach Region und Werkstatt. In der Regel kostet ein einfacher Ölwechsel zwischen 50 und 100 Euro, je nach Marke und Art des Öls. Wenn weitere Teile ausgetauscht werden müssen, wie zum Beispiel der Ölfilter, können die Kosten höher sein. Es ist wichtig, die Kosten vor dem Service zu klären, um unangenehme Überraschungen zu vermeiden. Der Vorteil, wenn Sie mit Ihrem Auto den Ölwechsel in der Werkstatt durchführen lassen, ist sicherlich, dass Sie sich um Entsorgung des Altöls, die Art des Motoröls oder auch der Frage, nach wieviel Kilometern der Ölwechsel wieder durchgeführt werden muss, nicht befassen müssen.

Beachten Sie in diesem Zusammenhang auch, dass die Kosten für das gleiche Motoröl in unterschiedlichen Werkstätten sehr stark variieren können. Wenn Sie einen Anhaltspunkt brauchen, was beispielsweise ein gutes 5W30 Motoröl kosten darf, klicken Sie hier.

Motoröl selbst wechseln

Wenn Sie sich entscheiden, das Motoröl selbst zu wechseln, benötigen Sie einige Werkzeuge und Materialien, darunter einen Ölfilter, einen Auffangbehälter, einen Trichter, ein Ölfilter-Werkzeug und natürlich das neue Motorö, das zu Ihrem Fahrzeug passt. Hier ist eine Anleitung für den Motorölwechsel in 10 Schritten, wie Sie den Motorölwechsel durchführen können:

• Fahren Sie das Auto auf eine ebene Fläche und lassen Sie den Motor einige Minuten lang laufen, um das Öl aufzuwärmen.

• Stellen Sie sicher, dass das Auto sicher geparkt ist und die Handbremse angezogen ist.

• Öffnen Sie die Motorhaube und suchen Sie nach dem Ölm

• Suchen Sie den Ölablassschrauben und stellen Sie sicher, dass der Auffangbehälter darunter platziert ist.

• Lösen Sie die Ölablassschraube mit einem geeigneten Werkzeug und lassen Sie das alte Öl vollständig abtropfen.

• Entfernen Sie den alten Ölfilter mit einem passenden Werkzeug und ersetzen Sie ihn durch einen neuen.

• Füllen Sie das neue Öl in den Motor mit Hilfe eines Trichters ein und stellen Sie sicher, dass Sie die richtige Menge verwenden, wie in der Bedienungsanleitung Ihres Autos angegeben.

• Überprüfen Sie das Ölniveau mit dem Ölmessstab und stellen Sie sicher, dass es auf dem empfohlenen Niveau liegt.

• Starten Sie den Motor und lassen Sie ihn einige Minuten laufen, um sicherzustellen, dass das neue Öl ordnungsgemäß zirkuliert.

• Überprüfen Sie das Ölniveau erneut und füllen Sie bei Bedarf nach.

 

Was beim Wechsel von Motoröl zu beachten ist

Beim Wechsel des Motoröls gibt es einige Dinge zu beachten, um sicherzustellen, dass der Wechsel erfolgreich ist. So ist es beispielsweise wichtig, den richtigen Ölfilter zu wählen, der zum gewählten Öl und Ihrem Auto passt. Es ist natürlich wichtig, das richtige Öl zu wählen, um sicherzustellen, dass es den Anforderungen Ihres Autos entspricht. Darüber hinaus ist es wichtig, das alte Öl vollständig abzulassen, bevor das neue Öl eingefüllt wird, um Verunreinigungen zu vermeiden. Schließlich ist es ratsam, das Auto nach dem Ölwechsel auf eventuelle Lecks zu überprüfen und natürlich, das alte Motoröl richtig zu entsorgen.

Altes Motoröl richtig entsorgen

Die Entsorgung von Altöl ist ein wichtiger Bestandteil des Motorölwechsels. Altöl enthält schädliche Chemikalien und Verunreinigungen, die die Umwelt schädigen können, wenn es unsachgemäß entsorgt wird. Es ist wichtig, Altöl ordnungsgemäß zu entsorgen, um Schäden an der Umwelt und der menschlichen Gesundheit zu vermeiden. In den meisten Ländern gibt es Vorschriften zur Entsorgung von Altöl, die von lokalen Regierungsbehörden oder Abfallwirtschaftsunternehmen durchgesetzt werden. Sie können das Altöl in speziell dafür vorgesehene Behälter geben, die an ausgewiesenen Sammelstellen abgegeben werden können. Werkstätten bieten Ihnen eine kostenlose Altölentsorgung an, wenn Sie den Ölwechsel bei ihnen durchführen lassen. Stellen Sie sicher, dass Sie das Altöl niemals in den Abfluss oder in den Hausmüll geben, da dies zu Umweltschäden führen kann.

Muss der Ölfilter beim Motorölwechsel immer getauscht werden?

Es ist ratsam, den Ölfilter beim Motorölwechsel immer zu tauschen. Der Ölfilter entfernt Schmutz und Verunreinigungen aus dem Öl, bevor es durch den Motor fließt. Wenn der Ölfilter jedoch mit der Zeit verstopft oder abgenutzt wird, kann er seine Funktion nicht mehr richtig erfüllen und das Öl kann verschmutzt und verunreinigt in den Motor fließen. Dies kann zu erhöhtem Verschleiß und Schäden an den Motorteilen führen. Daher ist es wichtig, den Ölfilter in regelmäßigen Abständen zu wechseln, um sicherzustellen, dass das Öl sauber und frei von Schmutz und Verunreinigungen ist. Es ist ratsam, den Ölfilter jedes Mal zu wechseln, wenn Sie das Öl wechseln, um eine optimale Leistung des Motors zu gewährleisten. Außerdem ist der Ölfilter samt Dichtungen nicht sehr teuer.

 

Woher Sie wissen, welches Motoröl Sie brauchen

Die Art des Öls, das für den Motorölwechsel erforderlich ist, hängt ebenso wie die Frage, wie lange Sie mit vorhandenem Motoröl noch fahren können, von vielen Faktoren ab. Sie können in der Bedienungsanleitung Ihres Autos nachschauen, um herauszufinden, welches Öl für Ihr Auto empfohlen wird. Alternativ können Sie auch eine Fachkraft in der Werkstatt konsultieren, die Ihnen bei der Wahl des richtigen Öls für Ihr Auto helfen kann. Wenn Sie nicht wissen, welches Öl Ihr Fahrzeug verwendet, sollten Sie auf keinen Fall das Öl wechseln oder auffüllen; dies kann unvorhersehbare Kosten und Schäden verursachen.

Befassen Sie sich beim Kauf von Motoröl auch damit, welches Motoröl Testsieger in einer bestimmten SAE-Klasse ist, damit Sie abwägen können, ob es sich lohnt, in ein gutes Motoröl zu investieren oder ob ein einfaches Motoröl für Ihre Zwecke ausreicht.

 

Fazit

Der regelmäßige Motorölwechsel ist ein wichtiger Aspekt der Wartung Ihres Autos. Indem Sie die verschiedenen Arten von Motoröl verstehen und die richtigen Schritte beim Wechseln des Öls befolgen, können Sie sicherstellen, dass Ihr Auto reibungslos läuft und die Lebensdauer Ihres Motors verlängert wird. Wenn Sie sich nicht sicher sind, wie man das Öl wechselt oder welches Öl für Ihr Auto geeignet ist, wenden Sie sich an einen Fachmann in der Werkstatt, der Ihnen helfen kann.

Meistgestellte Fragen zum Thema Motoröl wechseln

Im Folgenden haben wir einige der am häufigsten gestellten Fragen zum Thema Motorölwechsel für Sie kurz beantwortet. Wenn Sie weitere Fragen haben, können Sie uns jederzeit gerne kontaktieren oder einen Kommentar hinterlassen. 

 

Wie oft muss man Motoröl wechseln?

Nach wieviel km ein Ölwechsel erfolgen sollte, hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie zum Beispiel dem Alter und der Marke des Autos sowie der Art des verwendeten Öls. In der Regel wird empfohlen, das Öl alle 5.000 bis 7.500 km oder einmal im Jahr zu wechseln. Manchmal reicht es auch, den Ölwechsel alle 2 Jahre oder sogar nur alle 3 Jahre durchzuführen. Es ist jedoch immer ratsam, bezüglich des Ölwechsel-Intervalls die Empfehlungen des Herstellers in der Bedienungsanleitung Ihres Autos zu überprüfen.

 

Kann ich das Motoröl selbst wechseln?

Ja, es ist möglich, das Motoröl selbst zu wechseln, solange Sie über die erforderlichen Werkzeuge und Kenntnisse verfügen. Es ist jedoch immer ratsam, eine Fachkraft für den Motoröl-Wechsel zu konsultieren, wenn Sie sich nicht sicher sind, wie man das Öl wechselt oder welches Öl für Ihr Auto geeignet ist.

 

Was passiert, wenn Autofahrer nicht regelmäßig Öl wechseln?

Wenn Sie das Motoröl nicht regelmäßig wechseln oder den Ölwechsel überziehen, kann dies zu einer Verschlechterung der Leistung Ihres Motors führen. Altes Öl kann sich in Verunreinigungen und Ablagerungen verwandeln, die den Motor verschleißen und zu einem erhöhten Verschleiß der Teile führen können. Im schlimmsten Fall kann dies zu einem Motorschaden führen. Wenn ein Motorölwechsel erforderlich ist, sollten Sie es entsprechend auch wechseln bzw. das Öl wechseln lassen.

 

Was kostet ein Ölwechsel?

Die Ölwechsel-Kosten für 5W30 oder 5W40 Öl – was sehr häufig für einen Ölwechsel am Auto genutzt wird, variieren je nach Region und Werkstatt. In der Regel kostet ein einfacher Ölwechsel zwischen 50 und 100 Euro, je nach Marke und Art des Öls. Wenn weitere Teile ausgetauscht werden müssen, wie zum Beispiel der Ölfilter, können die Kosten höher sein.

 

Welches Motoröl sollte ich verwenden?

Die Wahl des richtigen Motoröls hängt von den Anforderungen Ihres Autos ab, einschließlich des Alters des Motors, der gefahrenen Kilometer und des Klimas. Sie können in der Bedienungsanleitung Ihres Autos nachschauen, um herauszufinden, welches Öl für Ihr Auto empfohlen wird. Alternativ können Sie auch einen Fachmann in der Werkstatt konsultieren, der Ihnen bei der Wahl des richtigen Öls für Ihr Auto helfen kann.

 

Was passiert, wenn ich das falsche Motoröl verwende?

Das Verwenden des falschen Motoröls kann zu Problemen führen, wie zum Beispiel einer Verschlechterung der Leistung des Motors oder zu erhöhtem Verschleiß der Teile. Es ist daher wichtig, das richtige Öl für Ihr Auto zu wählen und die Empfehlungen des Herstellers zu beachten.

 

Wie erkenne ich, ob es Zeit ist, einen Ölwechsel nach km oder Zeit durchzuführen?

In der Regel gibt es keine offensichtlichen Anzeichen dafür, dass das Öl gewechselt werden muss. Es hängt davon ab, nach wieviel Kilometern der Ölwechsel in Ihrem Farhrzeug fällig ist bzw. wann es zuletzt gewechselt wurde. Es ist immer ratsam, das Öl regelmäßig zu überprüfen und zu wechseln, wenn es dunkel oder schmutzig aussieht oder wenn der Öldruck niedrig ist. Es ist auch wichtig, die Empfehlungen des Herstellers in der Bedienungsanleitung Ihres Autos zu überprüfen. Spätestens wenn die Motorölleuchte im Auto aufleuchtet, ist einer der Ölwechselintervalle erreicht und Sie sollten in die Werkstatt fahren oder den Ölwechsel selber machen.

 

Wie lange dauert ein Ölwechsel?

Die Dauer eines Ölwechsels hängt von verschiedenen Faktoren wie zum Beispiel dem Fahrzeugtyp, der Art des Öls und der Erfahrung des Mechanikers ab. In der Regel dauert ein einfacher Ölwechsel zwischen 30 und 60 Minuten. Wenn zusätzliche Wartungsarbeiten erforderlich sind, kann der Ölwechsel jedoch länger dauern. Es ist ratsam, bei der Werkstatt nachzufragen, wie lange der Ölwechsel dauern wird, bevor Sie einen Termin vereinbaren. Wenn Sie das Öl selbst wechseln, kann dies je nach Erfahrung und Werkzeugen, die Ihnen zur Verfügung stehen, natürlich entsprechend kürzer oder länger dauern.

 

Wie lange kann man ohne Ölwechsel fahren?

Es ist nicht empfehlenswert, ohne regelmäßigen Ölwechsel zu fahren, da das Motoröl eine entscheidende Rolle bei der Schmierung und dem Schutz des Motors spielt. Wenn das Motoröl abgenutzt ist oder verschmutzt wird, kann dies zu einem erhöhten Verschleiß der Motorteile, zu Überhitzung und letztendlich zu schweren Motorschäden führen. Es ist daher wichtig, das Öl regelmäßig zu wechseln. 

Die genaue Zeit, die Sie ohne Ölwechsel fahren können, hängt beispielsweise vom Alter und Zustand des Motors, dem Fahrverhalten und der Art des Öls ab, das Sie verwenden. Es wird jedoch dringend empfohlen, die vom Hersteller vorgegebenen Ölwechselintervalle einzuhalten, um Motorschäden zu vermeiden.

 

KOMMENTAR VERFASSEN

0 KOMMENTARE