Wie Sie eine Rückfahrkamera nachrüsten und einbauen

Letztes Update: 24.05.24

 

Eine Rückfahrkamera ist eine praktische Ergänzung für jedes Fahrzeug und kann dazu beitragen, Unfälle beim Einparken oder beim Rückwärtsfahren zu vermeiden. Wie Sie eine Rückfahrkamera einbauen, wenn Sie sie nachrüsten möchten, erfahren Sie uns unserem Guide. Natürlich verraten wir Ihnen auch, was Sie bezüglich der Kompatibilität achten müssen.

 

Arten von Rückfahrkameras

Bevor wir uns mit dem Einbau einer Rückfahrkamera befassen, ist es wichtig, die verschiedenen Arten von Rückfahrkameras zu kennen, die am Markt erhältlich sind. Dabei wird meist zwischen kabellosen und kabelgebundenen Modellen unterschieden, die jeweils ihre Vor- und Nachteile haben.

Kabellose Rückfahrkameras

Kabellose Rückfahrkameras sind eine beliebte Option für viele Fahrzeughalter. Diese Kameras verwenden drahtlose Übertragungstechnologien wie Bluetooth oder WLAN, um das Kamerabild vom Heck des Fahrzeugs auf ein Display im Inneren zu übertragen. Der Vorteil dieser kabellosen Systeme besteht darin, dass keine Verkabelung im Fahrzeug erforderlich ist. Dadurch wird die Installation erleichtert und es entfällt das mühsame Verlegen von Kabeln durch das Fahrzeug. Kabellose Rückfahrkameras sind oft als eigenständige Sets erhältlich, die Kamera und Display beinhalten.

Bei der Auswahl einer kabellosen Rückfahrkamera sollten jedoch einige Punkte beachtet werden. Zum einen kann es bei der drahtlosen Übertragung zu Störungen kommen, die die Bildqualität beeinträchtigen können. Hindernisse wie dicke Wände oder andere elektronische Geräte können das Signal schwächen. Zum anderen ist die Reichweite der drahtlosen Übertragung begrenzt. Daher ist es wichtig sicherzustellen, dass die Kamera und das Display innerhalb einer angemessenen Entfernung zueinander angebracht werden können, um eine stabile Verbindung aufrechtzuerhalten.

Kabelgebundene Rückfahrkameras

Kabelgebundene Rückfahrkameras sind die traditionelle Variante. Sie bieten eine stabile Verbindung und eine konstant hohe Bildqualität. Bei diesen Kameras erfolgt die Verbindung zwischen Kamera und Display über Kabel, die durch das Fahrzeug verlegt werden müssen. Das Kabel verläuft in der Regel vom Heck des Fahrzeugs bis zum Armaturenbrett, wo das Display angebracht ist.

Der Vorteil von kabelgebundenen Rückfahrkameras liegt in ihrer Zuverlässigkeit. Da sie über Kabel mit dem Display verbunden sind, sind sie weniger anfällig für Störungen oder Signalverluste. Dies gewährleistet eine konstante und klare Bildübertragung. Allerdings erfordert die Installation von kabelgebundenen Kameras mehr Aufwand, da das Verlegen der Kabel durch das Fahrzeug und das ordnungsgemäße Anschließen an den Stromkreislauf erforderlich sind. In einigen Fällen kann dies zusätzliche Kosten für die Installation verursachen, insbesondere wenn professionelle Hilfe in Anspruch genommen wird.

Bei der Entscheidung zwischen einer kabellosen und einer kabelgebundenen Rückfahrkamera sollten persönliche Vorlieben, das Fahrzeugmodell und die spezifischen Anforderungen berücksichtigt werden. Jede Option hat ihre Vor- und Nachteile, und die Wahl hängt letztendlich von den individuellen Bedürfnissen und Präferenzen des Fahrzeughalters ab. Wir empfehlen, unbedingt auch einen Blick auf einen Test zu Rückfahrkameras zu werfen, bevor Sie eine Entscheidung treffen.

 

Mögliche Installationsorte für Rückfahrkameras

Beim Nachrüsten einer Rückfahrkamera gibt es verschiedene Möglichkeiten für den Installationsort. Die Wahl des richtigen Installationsorts hängt von Ihrem Fahrzeugtyp, Ihren persönlichen Vorlieben und den verfügbaren Einbaumöglichkeiten für das jeweilige Kameramodell ab. Am gängigsten sind folgende Optionen:

Nummernschild: Eine der beliebtesten Optionen ist die Installation der Rückfahrkamera direkt über dem Nummernschild. Diese Art von Kamera wird häufig mit speziellen Nummernschildrahmen geliefert, die die Kamera befestigen und den Blickwinkel optimieren. Der Vorteil dieser Positionierung besteht darin, dass sie eine breite Sicht auf den rückwärtigen Bereich bietet und oft einfach zu installieren ist.

Kofferraumgriff: Bei einigen Fahrzeugmodellen ist es möglich, die Rückfahrkamera in den Kofferraumgriff zu integrieren. Dieser Standort ist diskret und bietet eine saubere Optik, da die Kamera nahtlos in das Design des Fahrzeugs integriert wird. Die Positionierung im Kofferraumgriff ermöglicht in der Regel auch einen guten Blickwinkel.

Stoßdämpfer oder Stoßstange: Eine weitere Option ist die Installation der Rückfahrkamera in der Nähe des Stoßdämpfers oder in der Stoßstange. Dies erfordert möglicherweise etwas aufwändigere Anpassungen und Eingriffe in die Fahrzeugstruktur. Es ist wichtig sicherzustellen, dass die Kamera vor äußeren Einflüssen wie Schmutz, Wasser oder Beschädigungen geschützt ist.

Hinter der Heckscheibe: Einige Rückfahrkameras können auch direkt hinter der Heckscheibe platziert werden. Dies bietet eine hohe Positionierung und einen guten Blickwinkel auf den rückwärtigen Bereich. Es erfordert jedoch möglicherweise eine professionelle Installation und mögliche Änderungen an der Verkabelung und Fahrzeugelektronik.

 

Kompatibilität prüfen

Bevor Sie eine Rückfahrkamera kaufen, sollten Sie die Kompatibilität mit Ihrem Fahrzeug prüfen. Einige Hersteller bieten spezielle Rückfahrkameras an, die für bestimmte Fahrzeugmodelle entwickelt wurden. Sie sollten auch sicherstellen, dass Ihr Fahrzeug über einen Bildschirm oder ein Multimedia-System verfügt, das mit der Rückfahrkamera kompatibel ist. Alternativ gibt es auch Rückfahrkameras, die im Paket mit einem passenden Display erhältlich sind. Die meisten modernen Entertainment-Systeme sind jedoch mit Rückfahrkameras kompatibel. Achten Sie dabei aber unbedingt darauf, dass die Kamera mit den richtigen Anschlüssen ausgestattet ist oder das Signal drahtlos an das Autoradio übertragen kann.

Achten Sie beim Einbau der Kamera auch darauf, ob alle Funktionen der Kamera mit Ihrem Entertainment-System kompatibel sind. So gibt es beispielsweise Rückfahrkameras, die gleichzeitig als Dashcam fungieren, um Unfallsituationen aufzuzeichnen und zu speichern. Dazu sind sie mit einem G-Sensor ausgestattet. Damit die Funktion funktioniert, muss Ihr Autoradio über die entsprechenden Anschlüsse verfügen. Dies gilt auch für zusätzliche Anzeigeoptionen wie die Geschwindigkeit, Uhrzeit und so weiter.

Wenn Sie eine Rückfahrkamera kaufen, die über ein eigenes Display verfügt, müssen Sie sich über die Kompatibilität weniger Gedanken machen. Hier ist alles aufeinander abgestimmt. Solche Modelle gibt es auch mit Displays, die vor dem Rückspiegel angebracht werden und gegebenenfalls gleichzeitig eine Kamera mit Blick nach vorne integriert haben.

 

Einbau und Nachrüstung

Der Einbau einer Rückfahrkamera erfordert einige grundlegende Kenntnisse in der Fahrzeugelektronik und kann je nach Fahrzeugmodell variieren. Im Folgenden finden Sie einen allgemeinen Leitfaden für den Einbau:

Schalten Sie das Fahrzeug aus und ziehen Sie den Zündschlüssel ab, um einen Kurzschluss oder andere Schäden zu vermeiden.

Befestigen Sie die Kamera an der vorhergesehenen Stelle gemäß den Anweisungen des Herstellers. Achten Sie darauf, dass die Kamera sicher befestigt ist, um Vibrationen und Bewegungen während der Fahrt zu vermeiden.

Verbinden Sie die Kamera mit dem Stromkreislauf des Fahrzeugs. Wenn Sie eine kabelgebundene Kamera verwenden, müssen Sie möglicherweise ein Kabel vom Heck des Fahrzeugs bis zum Armaturenbrett verlegen. Dies erfordert möglicherweise das Entfernen von Verkleidungen und das Verlegen von Kabeln durch vorhandene Kabelkanäle.

Schließen Sie die Kamera an das mitgelieferte oder das Display im Fahrzeug an. Je nach Art der Rückfahrkamera kann dies über Kabel oder drahtlos erfolgen. Bei einer drahtlosen Verbindung müssen Sie möglicherweise eine Verbindung zwischen der Kamera und dem Empfänger im Fahrzeug herstellen.

Überprüfen Sie die Funktion der Rückfahrkamera. Stellen Sie sicher, dass das Kamerabild klar und deutlich auf dem Display angezeigt wird.

Automatische Aktivierung beim Einlegen des Rückwärtsgangs

Beim Einbau bzw. dem Nachrüsten einer Rückfahrkameras ist es sinnvoll, dass sie sich nur dann einschaltet, wenn der Rückwärtsgang eingelegt wird. Diese Funktion bietet zusätzlichen Komfort beim Einparken oder Rückwärtsfahren, da der Fahrer keine manuelle Aktivierung der Kamera vornehmen muss. Wenn die Kamera mit Ihrem Entertainment-System kompatibel ist, sollte dies automatisch funktionieren. Anders sieht es jedoch aus, wenn Sie eine Kamera mit eigenem Display kaufen. In diesem Fall weiß die Kamera natürlich nicht, wann Sie den Rückwärtsgang einlegen. Die Montage wird dadurch komplizierter.

Besonderheiten bei der Installation mit Anschluss am Rückfahrlicht

Beim Anschluss einer Rückfahrkamera, die das eigene Display beim Einlegen des Rückwärtsgangs einschaltet, muss etwas anders erfolgen. Beachten Sie, dass nicht alle drahtlosen Rückfahrkameras diese Option bietet.

Kameraeinbau: Befestigen Sie die Rückfahrkamera an der gewünschten Position am Heck des Fahrzeugs gemäß den Anweisungen des Herstellers. Stellen Sie sicher, dass die Kamera sicher befestigt ist und einen guten Blickwinkel bietet.

Kabelverlegung: Verlegen Sie das Kabel der Kamera sorgfältig durch das Fahrzeug bis zum Ort, an dem das separate Display angebracht werden soll. Achten Sie darauf, das Kabel sicher zu befestigen und vor Beschädigungen zu schützen.

Displayinstallation: Befestigen Sie das separate Display an einer geeigneten Stelle im Fahrzeug, die für eine gute Sichtbarkeit und Bedienbarkeit geeignet ist. Dies kann das Armaturenbrett, die Mittelkonsole oder der Rückspiegel sein, abhängig von Ihren persönlichen Vorlieben und dem Fahrzeugtyp.

Stromversorgung: Schließen Sie das Kabel der Rückfahrkamera an die Stromversorgung des Fahrzeugs an. Dies sollte durch Anzapfen der Stromquelle des Rückfahrlichts erfolgen, so dass die Kamera beim Einlegen des Rückwärtsgangs mit Strom versorgt wird. Dies gewährleistet, dass die Kamera nur dann aktiviert wird, wenn Sie tatsächlich rückwärtsfahren möchten.

Signalverbindung: Verbinden Sie das Kabel der Kamera mit dem separaten Display. In der Regel verfügt das Display über einen speziellen Eingang für das Videosignal der Kamera. Überprüfen Sie die Anleitung des Displays und der Kamera, um sicherzustellen, dass Sie die richtige Verbindung herstellen.

Testen Sie die Funktion: Nachdem die Kamera und das Display korrekt angeschlossen sind, testen Sie die Funktion, indem Sie den Rückwärtsgang einlegen. Das Kamerabild sollte automatisch auf dem Display angezeigt werden, wenn der Rückwärtsgang aktiv ist.

Es ist wichtig zu beachten, dass der Anschluss einer Rückfahrkamera mit eigenem Display je nach Fahrzeugmodell und den spezifischen Anforderungen der Kamera unterschiedlich sein kann. Daher ist es ratsam, die Anleitung sorgfältig zu lesen und bei Bedarf professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, um eine korrekte Installation sicherzustellen.

 

Fazit

Das Nachrüsten und Einbauen einer Rückfahrkamera kann die Sicherheit und den Komfort beim Fahren erheblich verbessern. Es gibt verschiedene Arten von Rückfahrkameras, die für verschiedene Fahrzeuge geeignet sind. Bevor Sie eine Rückfahrkamera kaufen, sollten Sie die Kompatibilität mit Ihrem Fahrzeug prüfen, die Funktionen vergleichen und den Einbau sorgfältig planen. Eine professionelle Installation kann empfehlenswert sein, wenn Sie keine Erfahrung mit der Fahrzeugelektronik haben. Entscheiden Sie sich basierend auf Ihren Präferenzen und den Anforderungen Ihres Fahrzeugs zwischen kabellosen und kabelgebundenen Modellen. 

Wenn Sie unsere Einbauhinweise beachten, sich für ein passendes Modell entscheiden und ein wenig handwerkliches Geschick mitbringen, ist es kein Problem, eine Rückfahrkamera selbst nachzurüsten bzw. einzubauen.

 

Häufig gestellte Fragen

Sollten Sie weitere Fragen zum Thema Rückfahrkameras haben, können Sie gerne mit uns Kontakt aufnehmen. Die Fragen, die uns am häufigsten erreichen, haben wir gesammelt und hier für Sie beantwortet.

Kann ich eine Rückfahrkamera selbst installieren?

Der Einbau einer Rückfahrkamera erfordert grundlegende Kenntnisse in der Fahrzeugelektronik. Wenn Sie sich mit der Verkabelung und dem Umgang mit Autoteilen nicht wohl fühlen, ist es ratsam, die Installation von einem professionellen Experten durchführen zu lassen.

Wie viel kostet es, eine Rückfahrkamera nachzurüsten?

Die Kosten für die Nachrüstung einer Rückfahrkamera können je nach Fahrzeugmodell, Art der Kamera und Installationsmethode variieren. In der Regel liegen die Kosten zwischen 100 und 300 Euro, einschließlich des Kaufs der Kamera und der Installation.

Welche Kosten sind mit dem Nachrüsten einer Rückfahrkamera verbunden?

Die Kosten für das Nachrüsten einer Rückfahrkamera variieren je nach Fahrzeugmodell, Art der Kamera und Installationsmethode. In der Regel liegen die Kosten zwischen 100 und 300 Euro, einschließlich des Kaufs der Kamera und der Installation.

Sind kabellose Rückfahrkameras genauso zuverlässig wie kabelgebundene Kameras?

Kabellose Rückfahrkameras können je nach Umgebung und Störquellen eine geringere Signalstabilität aufweisen als kabelgebundene Kameras. Dennoch bieten sie in den meisten Fällen eine ausreichend zuverlässige Bildübertragung. Die Wahl zwischen kabellosen und kabelgebundenen Kameras hängt von Ihren individuellen Bedürfnissen und Präferenzen ab.

Kann ich eine Rückfahrkamera an mein vorhandenes Entertainment-System anschließen?

Nicht immer. Viele Rückfahrkameras sind zwar mit den gängigen Entertainment-Systemen kompatibel, es ist jedoch wichtig sicherzustellen, dass das System über den entsprechenden Videoeingang für die Kamera verfügt. In einigen Fällen ist möglicherweise ein Adapter oder eine zusätzliche Schnittstelle erforderlich.

Kann ich eine Rückfahrkamera nachträglich in meinen VW Golf 7 einbauen?

Ja, es ist möglich, eine Rückfahrkamera in einem VW Golf 7 nachzurüsten. Es gibt spezielle Nachrüstsets, die für diesen Fahrzeugtyp entwickelt wurden. Diese Sets enthalten die erforderlichen Komponenten und Anleitungen, um eine korrekte Installation zu ermöglichen.

Gibt es Rückfahrkameras, die auch bei Nacht gut funktionieren?

Ja, viele Rückfahrkameras verfügen über Infrarot-LEDs, die auch bei schlechten Lichtverhältnissen für eine klare Sicht nach hinten sorgen. In der Regel reicht aber das Rückfahrlicht des Fahrzeugs aus, damit eine Kamera auch ohne Nachtsicht-Funktion ein gutes Bild liefern kann.

 

 

KOMMENTAR VERFASSEN

0 KOMMENTARE

  • user-img
    • Carsten

Carsten ist Perfektionist, Autodidakt und Experte für alles, was sich um innovative Technologien, Elektronik, Mechanik und Technik im Allgemeinen dreht. Als begeisterter Go-Kart-, Rally-, Quad- und Mopped-Fahrer seit Jugendtagen hatte er schon immer eine Begeisterung fürs motorisierte Fahren. Bis heute hat er zahlreiche Fahrzeuge von acht verschiedenen Marken privat gefahren, an ihnen geschraubt, die Software gepimpt und sich bis ins kleinste Detail mit allem auseinandergesetzt, was ein modernes Fahrzeug ausmacht. Diese praktischen Erfahrungen in Verbindung mit seiner Begeisterung fürs Schreiben, seinen Fachkenntnissen aus den Bereichen Handel, Marketing, Informatik und seiner Autorentätigkeit machen ihn zum Mann für alles in unserem Team; egal, ob es um Fakten-Checks, Korrekturen, Lektorate oder das Anlernen neuer Autoren geht – wo andere fertig sind, fängt er erst an.