Die richtige Motorradhelm-Größe herausfinden

Letztes Update: 24.05.24

 

Der Motorradhelm trägt maßgeblich zur Sicherheit auf dem Motorrad bei – allerdings nur, wenn er in tadellosem Zustand ist und richtig sitzt. Es ist daher von entscheidender Bedeutung, die richtige Helmgröße zu wählen. Nur dann kann er den Kopf im Falle eines Sturzes ordnungsgemäß schützen und stützen. In diesem Artikel werden wir alle wichtigen Aspekte beleuchten, die es beim Ermitteln der passenden Motorradhelm-Größe zu beachten gilt.

 

Warum die richtige Helmgröße wichtig ist

Die richtige Helmgröße ist für die Sicherheit und den Komfort beim Motorradfahren sehr wichtig. Ein zu großer Helm sitzt locker und bietet nicht den erforderlichen Schutz, während ein zu kleiner Helm unbequem ist und Druckstellen verursachen kann. Um die optimale Passform zu gewährleisten, müssen mehrere Faktoren berücksichtigt werden. Gehen Sie beim Messen also sorgfältig vor und schicken Sie einen zu großen oder zu kleinen Helm auf jeden Fall zurück. Die Passgenauigkeit muss perfekt sein.

 

Den Kopfumfang richtig messen

Um die richtige Motorradhelm-Größe zu ermitteln, ist es wichtig, den Kopfumfang genau zu messen. Wie Sie dabei vorgehen und was Sie beachten sollten, haben wir im Folgenden für Sie zusammengefasst:

Vorbereitung: Stellen Sie sicher, dass Sie ein flexibles Maßband und idealerweise einen Helfer zur Hand haben, um die Messung genauer durchführen zu können.

Die richtige Positionierung: Setzen Sie das Maßband etwa einen Zentimeter oberhalb der Augenbrauen an und platziere es um den Kopf herum. Achten Sie darauf, dass das Maßband parallel zum Boden verläuft und nicht nach oben oder unten geneigt ist.

Die korrekte Spannung: Achten Sie außerdem darauf, dass das Maßband fest, aber nicht zu straff sitzt. Es sollte eng genug anliegen, um den Umfang des Kopfes zu erfassen, jedoch nicht so fest, dass es einschneidet oder unangenehm ist.

Kopfform berücksichtigen: Es ist wichtig zu beachten, dass Menschen unterschiedliche Kopfformen haben. Manche haben einen eher ovalen Kopf, während andere einen runderen Kopf haben. Sie sollten daher darauf achten, dass das Maßband beim Messen an der breitesten Stelle des Kopfes angesetzt wird. Nur dann können Sie den Umfang korrekt ermitteln.

Mehrere Messungen durchführen: Um eine präzise Messung zu gewährleisten, empfiehlt es sich, den Kopfumfang an mehreren Stellen sowie mehrfach zu messen. Führen Sie die Messung mindestens zweimal durch und notieren Sie sich den Durchschnittswert, um sicherzugehen, dass Sie die genaueste Helmgröße ermittelt haben.

Größentabellen konsultieren: Nachdem Sie den Kopfumfang ermittelt haben, werfen Sie einen Blick auf die Größentabellen des Helmherstellers. Vergleichen Sie den gemessenen Umfang mit den angegebenen Größen, um die passende Helmgröße zu finden. Achten Sie dabei darauf, dass die Größentabelle auch die Kopfform berücksichtigt, da einige Hersteller verschiedene Passformen für unterschiedliche Kopfformen anbieten.

Indem Sie den Kopfumfang genau ermitteln und die individuelle Kopfform berücksichtigen, können Sie die bestmögliche Passform und damit die richtige Motorradhelm-Größe auswählen. Als beste Motorradhelme für Sie persönlich sollten nur Modelle in Frage kommen, die genau zu Ihrer Kopfgröße, Ihren Anforderungen und der Kopfform passen. Denken Sie auch daran, dass es wichtig ist, den Helm intensiv anzuprobieren, um sicherzustellen, dass er bequem sitzt und ausreichend Schutz bietet. Im Zweifelsfall sollten Sie ihn zurückschicken und gegen einen größeren oder kleineren Helm tauschen.

 

Helmgrößen und ihre Bedeutung

Motorradhelme gibt es in verschiedenen Größen, die auf dem Kopfumfang basieren. Die genaue Größenbezeichnung kann je nach Hersteller variieren, daher ist es ratsam, die Größentabelle des jeweiligen Herstellers zu studieren. In der Regel wird der Kopfumfang in Zentimetern angegeben, und die Tabelle zeigt den entsprechenden Größenbereich an.

Es gibt einige gängige Richtlinien, anhand derer die Größen in der Regel aufgeteilt sind. Bitte beachten Sie aber, dass dies nur allgemeine Informationen sind und die genauen Größentabellen der Hersteller davon abweichen können. Halten Sie sich auf jeden Fall immer an die Herstellerangaben.

Folgende Größenaufteilungen je nach Kopfumfang sind gängig:

XS (Extra Small): In der Regel entspricht dies einem Kopfumfang von etwa 52-54 cm.

S (Small): Dies entspricht normalerweise einem Kopfumfang von etwa 55-56 cm.

M (Medium): Normalerweise für einen Kopfumfang von etwa 57-58 cm.

L (Large): Dies entspricht in der Regel einem Kopfumfang von etwa 59-60 cm.

XL (Extra Large): Normalerweise passend für einen Kopfumfang von etwa 61-62 cm.

XXL (Double Extra Large): XXL ist ideal für einen Kopfumfang von etwa 63-64 cm.

Besonderheiten bei Kinderhelmen

Für Kinder ist die richtige Helmgröße besonders wichtig, da sich ihr Kopf im Wachstum befindet. Es gibt spezielle Helmgrößentabellen für Kinder, die neben dem Kopfumfang auch das Alter und die Körpergröße berücksichtigen. Ein gut sitzender Helm bietet den erforderlichen Schutz und gewährleistet den Komfort während der Fahrt. Kaufen Sie auf keinen Fall einen Helm, der deutlich zu groß ist, nur um Kosten zu sparen, da das „Kind ja schon noch hineinwachsen wird“; Sie gefährden damit die Sicherheit des Kindes!

 

Anprobe und Passform

Nachdem der Kopfumfang gemessen und die entsprechende Helmgröße ermittelt wurde, ist es ratsam, den Helm genau zu testen und intensiv anzuprobieren. Jeder Helm hat eine etwas andere Passform, und es ist wichtig, dass er richtig sitzt und nicht zu locker oder zu eng ist. Achten Sie dabei darauf, dass er fest auf dem Kopf sitzt, ohne unangenehmen Druck auszuüben. Ein korrekt sitzender Helm sollte sich nicht leicht hin und her bewegen lassen. Folgende Tipps können Ihnen dabei helfen, die korrekte Passgenauigkeit bei der Anprobe zu überprüfen:

Den Helm richtig aufsetzen: Setzen Sie den Helm auf den Kopf und achten Sie darauf, dass er gerade sitzt und nicht nach vorne oder hinten gekippt ist. Der Helm sollte den gesamten Kopf bedecken und eine gute Abdeckung der Stirn, der Schläfen und des Hinterkopfs bieten.

Überprüfen Sie den Sitz: Achten Sie darauf, dass der Helm eng anliegt, aber nicht zu fest sitzt. Schütteln Sie den Kopf leicht hin und her, um sicherzustellen, dass der Helm nicht wackelt. Wenn der Helm zu locker sitzt, kann er bei einem Unfall verrutschen und den Schutz beeinträchtigen.

Prüfen Sie die Wangenpolster: Die Wangenpolster sollten fest an den Wangen anliegen, ohne unangenehmen Druck auszuüben. Sie sollten die Wangen leicht komprimieren, aber nicht zu stark.

Verstellbare Passformsysteme: Viele moderne Motorradhelme verfügen über verstellbare Passformsysteme, wie z.B. Drehknöpfe oder anpassbare Wangenpolster, um den Sitz individuell anzupassen. Nutzen Sie diese Funktionen, um eine bessere Passform zu erzielen.

Blickfeld überprüfen: Stellen Sie sicher, dass der Helm ein ausreichendes Sichtfeld bietet und Sie sich frei umsehen können. Das Visier sollte sich leicht öffnen und schließen lassen und keine Einschränkungen der Sicht verursachen.

Tragekomfort testen: Der Helm sollte bequem sein, keine Druckstellen verursachen und sich nicht unangenehm anfühlen. Tragen Sie ihn für einige Minuten, um sicherzustellen, dass Sie sich darin wohl fühlen.

Verlassen Sie sich nicht nur auf die Größe: Die Größe allein ist kein ausreichendes Kriterium für die Passform eines Helms. Jeder Helmhersteller verwendet unterschiedliche Formen und Schnitte, daher ist es wichtig, verschiedene Modelle anzuprobieren, um die beste Passform für Ihren Kopf zu finden.

Weitere Faktoren bei der Helmauswahl

Neben der richtigen Größe gibt es noch weitere Faktoren, die bei der Auswahl eines Motorradhelms zu beachten sind. Dazu gehören der Helmtyp (Vollvisierhelm, Jethelm, Crosshelm usw.) und persönliche Vorlieben wie Farbe und Design. Jeder Helmtyp bietet unterschiedliche Vor- und Nachteile, daher sollte die Wahl auf den individuellen Fahrstil und die Bedürfnisse abgestimmt sein. Die Größe ist nur eines – wenn auch ein Wichtiges – von vielen verschiedenen Kriterien.

Fazit zur richtigen Motorradhelm-Größe

Die Ermittlung der richtigen Motorradhelm-Größe ist von großer Bedeutung für die Sicherheit und den Komfort beim Motorradfahren. Durch das Messen des Kopfumfangs und die Berücksichtigung der Größentabellen der Hersteller kann die optimale Passform gefunden werden.

Bei Kinderhelmen sollten zusätzlich das Alter und die Körpergröße des Kindes berücksichtigt werden. Ein gut sitzender Helm bietet den notwendigen Schutz und sorgt für ein angenehmes Fahrerlebnis. Fahren Sie keinesfalls mit einem zu locker sitzenden Helm und achten Sie darauf, dass er nicht zu eng sitzt und dadurch unbequem ist oder Druckstellen verursacht.

 

Häufig gestellte Fragen

Wenn Sie weitere Fragen zur Größe von Motorradhelmen haben, können Sie uns gerne kontaktieren oder einen Kommentar hinterlassen. Die Fragen, die uns am häufigsten erreichen, haben wir hier kurz für Sie zusammengefasst.

Wie messe ich den Kopfumfang meines Kindes für einen Motorradhelm?

Um den Kopfumfang Ihres Kindes für einen Motorradhelm zu messen, legen Sie ein flexibles Maßband etwa einen Zentimeter oberhalb der Augenbrauen und etwas über den Ohren an. Notieren Sie sich den gemessenen Umfang und vergleichen Sie ihn mit den Größentabellen des Herstellers für Kinderhelme.

Gibt es spezielle Helmgrößen für Babys?

Ja, es gibt spezielle Helmgrößen für Babys. Achten Sie darauf, den Kopfumfang des Babys korrekt zu messen und die Alters- und Gewichtsempfehlungen des Herstellers zu berücksichtigen.

Was sind die wichtigsten Faktoren bei der Helmauswahl?

Die wichtigsten Faktoren bei der Helmauswahl sind die richtige Größe, der Helmtyp und persönliche Vorlieben wie Farbe und Design.

Was tun, wenn der Helm zu locker sitzt?

Wenn der Helm zu locker sitzt, besteht die Möglichkeit, die Passform anzupassen. Überprüfen Sie, ob der Helm über verstellbare Passformsysteme wie Drehknöpfe oder Wangenpolster verfügt. Nutzen Sie diese Funktionen, um den Helm enger zu machen und einen besseren Sitz zu erzielen. Alternativ können Sie auch verschiedene Größen oder Modelle ausprobieren, um einen Helm zu finden, der besser zu Ihrem Kopfumfang und Ihrer Kopfform passt.

 

 

KOMMENTAR VERFASSEN

0 KOMMENTARE

  • user-img
    • Carsten

Carsten ist Perfektionist, Autodidakt und Experte für alles, was sich um innovative Technologien, Elektronik, Mechanik und Technik im Allgemeinen dreht. Als begeisterter Go-Kart-, Rally-, Quad- und Mopped-Fahrer seit Jugendtagen hatte er schon immer eine Begeisterung fürs motorisierte Fahren. Bis heute hat er zahlreiche Fahrzeuge von acht verschiedenen Marken privat gefahren, an ihnen geschraubt, die Software gepimpt und sich bis ins kleinste Detail mit allem auseinandergesetzt, was ein modernes Fahrzeug ausmacht. Diese praktischen Erfahrungen in Verbindung mit seiner Begeisterung fürs Schreiben, seinen Fachkenntnissen aus den Bereichen Handel, Marketing, Informatik und seiner Autorentätigkeit machen ihn zum Mann für alles in unserem Team; egal, ob es um Fakten-Checks, Korrekturen, Lektorate oder das Anlernen neuer Autoren geht – wo andere fertig sind, fängt er erst an.